11.11.2008, WR, In der Bundesliga Platz drei angreifen

In der Bundesliga Platz drei angreifen

Von Lutz Großmann

Als die neun Wertungsrichter ihre Täfelchen in die Höhe reckten und für die A-Formation der TSG Lüdenscheid achtmal die „4” zückten, da wurde im TSG-Zirkel höflich geklatscht, aber keineswegs in überschwänglichen Jubel ausgebrochen.

Die Mannschaft erweckte den Eindruck von Zufriedenheit über Platz 4. Offenbar hatte die Formation selbst mit mehr als "nur” einer "3” gerechnet. Die Trainer rückten die Kräfteverhältnisse schnell gerade. "Nur wenn wir keine Fehler machen, können wir den dritten Platz erreichen", sagte Motivationscoach Richard Erning. Cheftrainerin Petra Heiduk: "Wer was Neues macht, macht Fehler."

Im Finale führte die TSG ihre neue Choreographie "Planets" ausdrucksstark, aber nicht fehlerlos vor. Die Patzer in einer Achterreihe und bei einer Pirouette erkannte auch die Jury, und deshalb war die Bewertung auch im Vergleich zu den Top drei, die im Vorfeld dort zu erwarten waren, gerechtfertigt. Heiduk hatte trotzdem viel Spaß auf ihrem Stuhl vor der Fläche: "Ich habe endlich wieder Tanzen gesehen." Die sehr gute tänzerische Qualität insbesondere der starken Neuzugänge war die Basis für den vierten Platz. An den "Top drei" war nicht zu rütteln: Mit "Siamo noi" strahlte GGC Bremen A wie gehabt viel Brillanz aus, die neue Choreo des TSZ Velbert glänzte ebenfalls durch Klasse, und die Bremer B-Formation heimste mit "Move" auch viel Applaus ein.

In 14 Tagen geht es wieder in die Vollen. Ob Heiduk an "Planets" Details verschärft, ist vorerst nicht zu erwarten, "denn dafür brauche ich eine Mannschaft, die durchgängig viermal in der Woche auf der Matte steht." Dies war bislang nicht immer der Fall. Wahrscheinlicher ist aber, dass die A-Formation durch ein zehntes Paar ergänzt wird. Heiduks Ziel bleibt stehen: "Wir geben uns mit Platz vier in der Bundesliga nicht zufrieden. Wir werden angreifen!" Ob die kontrovers diskutierten neuen Kleider, die zwar zum Thema passten, aber keine Farbe und offensive Aggressivität ausstrahlten, bis zum Bundesliga-Start am 17. Januar noch verändert werden, soll ebenfalls in den nächsten Wochen entschieden werden.


Westfälische Rundschau, 11.11.2008