30.05.2008, LN, Ebbe in der JMD-Sparte bei der TSG

Ebbe in der JMD-Sparte bei der TSG

TANZEN Saisonabschlussfeier steigt morgen. "Sunrise" hat sich aufgelöst

Von Thomas Machatzke

LÜDENSCHEID o Erst das Training, dann die Feier: Am Samstag bittet die TSG Lüdenscheid ihre Aktiven der Formationen, die Freunde des Klubs und die Schlachtenbummler zur Saisonabschlussfeier ab 16 Uhr auf das Gelände der Firma Bernhard im Industriegebiet im Lüdenscheider Norden. Die Feste dort haben inzwischen schon eine gewisse Tradition.

Bevor gefeiert wird, geht es ab 12 Uhr allerdings noch einmal in die Halle Schöneck - zum zweiten Mal binnen 14 Tagen findet dort ein Probetraining für Formations-Einsteiger statt. "Wir haben ja immer noch das Ziel, vielleicht sogar ein C-Team zu melden", sagt Hans-Jürgen Berndt, 2. Vorsitzender der TSG, "die Resonanz beim ersten Probetraining war auch sehr gut - allerdings hauptsächlich im Bereich der Mädchen, einige neue Jungen benötigen wir auf jeden Fall auch noch, wenn es mit dem C-Team klappen soll." Trainiert wird in der Halle Schöneck zwei Stunden lang. Angesprochen sind alle Interessierten ab dem Alter von zwölf Jahren, die Spaß am Formationstanz haben.

Bei der Feier am Nachmittag wird die Cheftrainerin des Bundesliga-Latein-Teams, Petra Heiduk, diesmal fehlen. Sie weilt derzeit in Blackpool beim bedeutendsten Tanz-Festival der Welt. Auch Trainer Bernd Waldschmidt ist verhindert. Das soll der guten Stimmung bei der Feier nicht schaden - die TSG hat nach der so erfolgreichen ersten Saison in der 1. Bundesliga (Platz fünf) genügend Grund für eine ausgelassene Feier. Auch das B-Team (Landesliga, Platz vier) hat eine gute erste Saison hinter sich.

Ein Wermutstropfen war derweil zuletzt die Entwicklung bei der Jazz- und Modern-Dance-Formation "Sunrise". Nach dem letzten Platz beim ersten Verbandsliga-Turnier der Saison hat sich das Team aufgelöst, ist zu den weiteren Turnieren nicht mehr angetreten und wird dies auch am 7. Juni in Recklinghausen beim letzten Turnier nicht mehr tun. Die Motivation im Team soll bereits in der Vorbereitung nicht die beste gewesen sein - auch deshalb, weil einige Tänzerinnen ihren Abschied zum Saisonende bereits frühzeitig angekündigt hatten. Der Verein hat die Entwicklung kritisch begleitet, möchte sich aber dazu nicht öffentlich äußern. Die TSG ist in der JMD-Verbandsliga damit automatisch erster Absteiger.

Wie es weitergeht in der JMD-Sparte, ist derzeit noch völlig offen. Ziel der TSG bleibt, eine neue Formation aufzubauen. Eine Tänzerin aus dem bisherigen Stamm macht weiter. Mit Trainerin Cornelia Bühne wird auch weiter geplant. "Ich halte sehr viel von ihr, sie ist eine gescheite Trainerin", sagt Hans-Jürgen Berndt. Das Problem ist so derzeit nicht die Trainer-, sondern die Teamfrage. Bestrebungen, neue Tänzerinnen für eine Landesliga-Mannschaft zu gewinnen, laufen. Ob es gelingt, ist im Moment völlig offen.


Lüdenscheider Nachrichten, 30.05.2008