17.03.2003 Ein Triumph in rot und schwarz

Ein Triumph in rot und schwarz

Tanzen, Regionalliga für Latein-Formationen: TSG Lüdenscheid gewinnt zweites Turnier vor 750 begeisterten Fans in der BGL-Halle vor Köln. Landesliga-Formation der TSG auf Rang zwei

Von Thomas Machatzke

LÜDENSCHEID o Die Stimmung war längst schon jener ähnlich, die der Fernsehzuschauer aus dem Coloneum von den RTL-Superstar-Sendungen kennt. Und der "Showdown" musste sich auch nicht vor jenem aus der TV-Show verstecken. Als alle fünf Wertungsrichter gestern um kurz nach 19 Uhr in der Sporthalle des Bergstadt-Gymnasiums für die TSG Lüdenscheid die "1" zogen, gab es kein Halten mehr: Der Liga-Neuling aus der Bergstadt hatte das zweite Regionalliga-Turnier der Saison für sich entschieden. Nach Rang zwei zum Auftakt der Saison vor sechs Wochen verwies die Formation von Trainer Bernd Waldschmidt den Auftaktsieger TSC Salier Club Köln diesmal auf Rang zwei und übernahm damit gemeinsam mit den Kölnern die Liga-Führung. Und weil dem so war, flossen nicht nur wenige Freudentränen - es war das Tüpfelchen auf dem i nach einem Tanzsporttag, den die Lüdenscheider lange in Erinnerung behalten werden. "Gerechnet habe ich damit nicht", resümierte Bernd Waldschmidt im Moment des großes Triumphes, "aber mir war klar, dass wir das schwerste Programm haben und dass wir, wenn wir verletzungsfrei bleiben, gewinnen können."

750 Zuschauer durfte die TSG zur Doppelveranstaltung der Landes- und der Regionalliga der Latein-Formationen im BGL begrüßen. Und die kamen voll auf ihre Kosten. In der Landesliga-Konkurrenz am frühen Nachmittag stimmten die Tänzerinnen und Tänzer aus sechs Formationen auf das Highlight Regionalliga ein - mit sehr gutem Ergebnis für die Gastgeber. Wie beim Saisonauftakt tanzte sich die B-Formation der TSG hinter der B-Formation des Ruhr-Tanzclubs Witten auf Rang zwei. Das Aufstiegsturnier zur Oberliga haben die Schützlinge von Björn Wachsmuth und Sven Kappe nun ganz fest im Visier.

Und dann: Die Stimmung kochte direkt über, als die Formation aus Herford das Regionalliga-Turnier eröffnete. Köln setzte als vorletzte Formation der Vorrunde Maßstäbe, die Lüdenscheider aber setzten als letzte Starter noch einen drauf. Neben den Gastgebern und Köln zogen Moers, Erkelenz, Dorsten und Herford ins A-Finale ein. Ein Finale, das den Zuschauern noch ein zweites Mal Tanzsport vom Feinsten bot. Diesmal eröffnete der Grafschafter TSC aus Moers den Reigen - Lüdenscheid war als vierte Formation direkt vor Köln an der Reihe. Und die Lüdenscheider tanzten sich mit ihrem Thema "Classic 2000" in die Herzen der Zuschauer. Schwungvoll, voller Abwechslungen, ausdrucksstark - ein Augenschmaus. Köln gab danach alles und begeisterte ebenfalls, doch diesmal reichte es für den Mitaufsteiger nicht. Die Wertungsrichter waren sich so einig, dass gar nicht groß gerechnet werden musste. Der Weg war direkt frei für eine finale Jubelarie in rot und schwarz.

Regionalliga Latein-Formationen - Großes Finale: 1. TSG Lüdenscheid, 2. TSC Salier Club Köln, 3. TSG Erkelenz, 4. Grün-Gold TTC Herford, 5. TTH Dorsten B,
6. Grafschafter TSC Moers - Kleines Finale: 7. TSZ im GSV Langenfeld, 8. TSZ Aachen C

Landesliga Latein-Formationen - Großes Finale: 1. Ruhr-Tanzclub Witten B, 2. TSG Lüdenscheid B, 3. TSC Capitol Hagen, 4. Casino TSC Wesel - Kleines Finale: 5. TSG Rot-Weiß-Gold Lübbecke B, 6. TSG Rot-Weiß Gold Lübbecke C


Lüdenscheider Nachrichten, 17.03.2003