04.01.2016 Probewochen

Probewochen bei der TSG Lüdenscheid - Fit ins neue Jahr

01.01.2016 Frohes neues Jahr

Die TSG Lüdenscheid wünscht allen Mitgliedern, Freunden und Bekannten ein frohes neues Jahr! Bleibt gesund und teilt ein weiteres Jahr mit uns!

21.09.2015 WICHTIG: Hallenänderung

Das Training der Jazz-Formationen findet ab sofort in der Gymnastikhalle der Adolf-Reichwein Gesamtschule statt.
Die Jugendgruppe trainiert montags von 18 bis 19:30 Uhr, die Turnierformation montags von 19:30 bis 21 Uhr und mittwochs von 19 bis 21 Uhr.
Wann das Training wieder in der eigentlichen Halle stattfinden kann, steht noch nicht fest. Wir werden an dieser Stelle darüber informieren.

16.09.2015 Halle am Raithelplatz gesperrt

WICHTIG: Die Halle am Raithelplatz wird aktuell als Unterbringung von Flüchtlingen genutzt, so dass das Training für die beiden Jazz-Formationen dort diese Woche ausfallen muss.
Ab nächste Woche wird das Training in einer anderen Halle stattfinden. Sobald ein Ort feststeht, werden wir an dieser Stelle darüber informieren.

21.03.2015 Bericht Irresistible

Die „Irresistible“ trat hingegen erst als neunte Formation in der Vorrunde an, war aber bereits vor Turnierbeginn vom Pech verfolgt. Nachdem zu Beginn der Saisonvorbereitung zwei Mädchen ausgestiegen und nur drei neue Tänzerinnen dazu gekommen waren, beschlossen die restlichen sieben, trotzdem anzutreten und ihr Bestes zu geben. Kurz vor dem Turnier fiel eine Tänzerin mit Grippe aus und eine zweite tanzte gesundheitlich angeschlagen. Die zuvor weggezogene Tänzerin konnte nach vier Wochen Trainingspause erst am Turniertag wieder gemeinsam mit den anderen auf der Fläche stehen. Als sich im Eintanzen auch noch eine der Mädchen leicht am Fuß verletzte, war der Schock bei den Trainern Angelina Schöffers und Nadine Höfer zunächst groß. Sichtlich angeschlagen gaben die „Irresistible“ auf der Tanzfläche alles und lieferten eine unter den gegebenen Umständen solide Leistung zu dem Lied „Aftershock“ von Schoolboy ab. Umso größer war zunächst die Freude, im kleinen Finale gegen die anderen Formationen (Red Passion, Elevation und Anonym) im direkten Vergleich antreten zu können, war es für drei Tänzerinnen doch eine Turnierprämiere. Letztlich fehlte ihnen im zweiten Durchgang dann aber die Kondition, so dass sie ihre Leistung aus der Vorrunde kein weiteres Mal abrufen konnten. Sichtlich enttäuscht waren alle am Ende über einen eindeutigen elften Platz. Bis zum nächsten Turnier wollen die beiden Trainerinnen, die auch von Wen-Ting Huang unterstützt werden, zunächst die Enttäuschung bei den Mädchen überwinden und dann in jedem Fall an der Ausdauer der Tänzerinnen arbeiten und die Choreographie teilweise überarbeiten. Ziel für das nächste Turnier wird es daher sein, mit einer komplett gesunden Gruppe die zehntplatzierte Formation „Elevation“ des TSC Recklinghausen anzugreifen.

21.03.2015 Bericht Red Passion

Die „Red Passion“ trat trotz einiger Abgänge nach der letzten Saison mit insgesamt zehn Tänzerinnen an, von denen nur vier schon letztes Jahr dabei waren. Neben den Neuzugängen bei den Tänzerinnen gab es auch einen Neuzugang im Trainergespan. Trainerin Christine Brand holte sich Verstärkung durch Wen-Ting Huang, eine Absolventin der Folkswang-Schule, die neben einer Unterstützung im Technikbereich ebenfalls neuen Wind in die Choreographie brachte. Auch für sie war es das erste Turnier im Bereich des Jazz und Modern Dance, so dass ihr die Anspannung durchaus anzumerken war. In der Vorrunde musste die „Red Passion“ direkt als erste Formation auf die Tanzfläche, gefolgt von der letztlich fünft- und erstplatzierten Formation – eine denkbar ungünstige Ausgangslage. Sie schaffte es aber ihre Choreographie zu „My Enemy (Paranoia)“ aus dem Soundtrack von „The Amazing Spiderman 2“ unterstützt durch ihre gelungenen Outfits gut zu präsentieren. Die meisten Passagen meisterten sie ohne große Zwischenfälle – standen sie doch krankheitsbedingt erst in der Woche vor dem Turnier alle zusammen auf der Trainingsfläche. Erneut als erste gingen die „Red Passion“ in das kleine Finale, in der sie eine vergleichbar gute Leistung zeigen konnten. Diesmal klappte auch das Ende des Tanzes, das erst im letzten Training nach einigen Änderungen fertiggestellt wurde. Letztlich reichte es bei der „Red Passion“ mit der Wertung 10, 8, 9, 10, 9 für einen neunten Platz hinter „Anonym“ der TSA des SV Bayer Wuppertal, die sie letztes Jahr in der Endwertung noch hinter sich lassen konnten. Jetzt heißt es „nach dem Turnier ist vor dem Turnier“. Die „Red Passion“ will die kraftvolle Umsetzung der anstrengenden und schnellen Choreographie weiter ausbauen und diese an wenigen Stellen ändern, um den neuen Stil von Wen-Ting Huang harmonischer in den bestehenden zu integrieren.