21.03.2015 Bericht Red Passion

Die „Red Passion“ trat trotz einiger Abgänge nach der letzten Saison mit insgesamt zehn Tänzerinnen an, von denen nur vier schon letztes Jahr dabei waren. Neben den Neuzugängen bei den Tänzerinnen gab es auch einen Neuzugang im Trainergespan. Trainerin Christine Brand holte sich Verstärkung durch Wen-Ting Huang, eine Absolventin der Folkswang-Schule, die neben einer Unterstützung im Technikbereich ebenfalls neuen Wind in die Choreographie brachte. Auch für sie war es das erste Turnier im Bereich des Jazz und Modern Dance, so dass ihr die Anspannung durchaus anzumerken war. In der Vorrunde musste die „Red Passion“ direkt als erste Formation auf die Tanzfläche, gefolgt von der letztlich fünft- und erstplatzierten Formation – eine denkbar ungünstige Ausgangslage. Sie schaffte es aber ihre Choreographie zu „My Enemy (Paranoia)“ aus dem Soundtrack von „The Amazing Spiderman 2“ unterstützt durch ihre gelungenen Outfits gut zu präsentieren. Die meisten Passagen meisterten sie ohne große Zwischenfälle – standen sie doch krankheitsbedingt erst in der Woche vor dem Turnier alle zusammen auf der Trainingsfläche. Erneut als erste gingen die „Red Passion“ in das kleine Finale, in der sie eine vergleichbar gute Leistung zeigen konnten. Diesmal klappte auch das Ende des Tanzes, das erst im letzten Training nach einigen Änderungen fertiggestellt wurde. Letztlich reichte es bei der „Red Passion“ mit der Wertung 10, 8, 9, 10, 9 für einen neunten Platz hinter „Anonym“ der TSA des SV Bayer Wuppertal, die sie letztes Jahr in der Endwertung noch hinter sich lassen konnten. Jetzt heißt es „nach dem Turnier ist vor dem Turnier“. Die „Red Passion“ will die kraftvolle Umsetzung der anstrengenden und schnellen Choreographie weiter ausbauen und diese an wenigen Stellen ändern, um den neuen Stil von Wen-Ting Huang harmonischer in den bestehenden zu integrieren.